donderdag 29 april 2021

Tenderbulli; die BR 56.20 von MBW in 1



Was für eine enorme Wirkung eine Patina auf eine Dampflokomotive haben kann....
Wie Sie sehen können, hat sich das erdbeerrote Fahrwerk stark verändert: Schmutz in den tieferen Bereichen und frisches Rot an den höheren Details ergeben ein sehr realistisches Aussehen. Glanz und Matt wechseln sich ab und sorgen für realistische, ein wenig schwer zu fotografierende Reflexionen.


Das Fahrwerk und Steurung sind ein Augenweide, vor allem in die richtige Farbe.
Die Lok wird mit schon eingebaute Metallfiguren geliefert, die mit dem Boden vernietet sind. Ich fand, dass ihre blauen Uniformen sehr grell sauber wirkten, also zog ich Heizer und Lokführer aus und strich sie neu an. Das Führerhaus ist übrigens innen wunderbar detailliert. 


Schön ist, dass die mitgelieferte, losen Werkzeuge ihren Platz an den Haken am Kohlenkasten bekommen. Ich denke, ein exklusives Messingmodell sollte ohnehin mit mehr Goodies geliefert werden. Eine Hemmschuhe, Schlußscheiben, eine Schaufel und andere Dinge, die nicht wirklich teuer sind, aber den neuen Besitzer glücklich machen. In dieser Hinsicht ist die MBW auf dem richtigen Weg. Nun sollten die Warnblizschilder, die beim Vorbild aus Emaille gefertigt wurden, separat aufgeklebt werden, anstatt in einem Transfer, und dann sind alle Wünschen erfüllt!


Ich habe mich mit Pigmenten und Farbe ausgetobt, besonders die Spuren, die die Achse hinterlässt, finde ich persönlich sehr gelungen. Der Besitzer dieser Maschine wollte eine andere Loknummer und eine andere Beheimatung. Das ist zwar ein bisschen zusätzliche Arbeit, aber wenn man die originalen Lokschilder und dazu das passende Modell hat, macht es gleich viel mehr Spaß.


Nachher und vorher; die gleiche Machine, aber ein völlig anderen Erlebnis!

 


woensdag 28 april 2021

Die Baureihe 93 von Spur1.at: Das österreichische Mädel für alles.

Bei einem Besuch des exzellenten Spur-1-Treffens in Heilbronn habe ich mich still und leise in die BR 93 verliebt. Was für eine besondere Lokomotive, unter all den deutschen Maschinen. Die eckige Form, die unbekannte Rundheit des Führerhauses, der besondere Schornstein und die Räder.... Ich war fasziniert.

Meine Freunde dachten, es sei einfach eine seltsame Sache. Es sah nach nichts aus, was sie kannten. Wir waren zu dem Schluss gekommen - um den Frieden zu bewahren -, dass man die Lok entweder mochte oder überhaupt nicht mochte. Spur1.at, der Spezialist aus Österreich, fand es lohnenswert, dieses Exemplar in 1/32 zu bauen. 

Ich habe das Glück, dass mir diese Lok gefällt, da ich eine große Lieferung dieser Maschinen zum Patinieren erhalten habe. Im Vorfeld schickte mir mein Freund Josef aus Österreich einige Bücher mit reizvolle Farbfotos zur Vorbereitung. Von ihm wurde ich gefragt, ob in meiner Patiniermatrix nicht die Stufe 4 zu finden sei... Und als ich die Fotos sah, verstand ich auch warum: Diese Maschinen waren, wie so viele österreichische Dampflokomotiven, nicht gerade der Inbegriff einer frisch gewaschenen Lokomotive.

Ich zeige Ihnen zwei Beispiele dieser Lokomotive, da sie gelegentlich gut gereinigt wurde. Doch das stark patinierte Erscheinungsbild der anderen Lokomotive ist unübersehbar: Der Schmutz wurde von oben heruntergewaschen und hinterlässt Rost- und Kalkschlieren. An der Vorderseite ist mir aufgefallen, dass -von vorne betrachtet- die linke Vorderseite des Wasserkastens komplett glänzt und mit Fett benetzt ist.

 Beim Reinigen der Rauchkammer sind die Aschespuren, die auf der Platte zurückbleiben, deutlich sichtbar. Kleine Details wie diese lassen die Lok lebendig werden und kommen dem großen Vorbild sehr nahe. Die matte Optik wirkt sehr authentisch. Ein Nachteil ist, dass Rauchöl immer Flecken hinterlässt, die bei mattierten Loks deutlich sichtbar sind. Das verflüchtigt sich zwar mit der Zeit, aber ich persönlich finde es nicht sehr attraktiv.

Wenn ich ehrlich bin, ist dies die idealste Lok zum Patinieren. Schön kompakt, nicht zu viele Leitungen und Rohre, aber auch nicht zu wenige, keine großen Flächen, die schwer interessant zu gestalten sind,und vor allem fantastische Verarbeitung und Details.  Kurzum, ein Kleinod, das jetzt die Aufmerksamkeit bekommt, die es verdient!

donderdag 22 april 2021

Das 01TREFF 2021, 23.&24.Oktober .

Liebe Spur 0 und 1 Liebhaber,

Wir hatten so ein Glück, Mitte Februar 2020...Kurz vor Ausbruch der Corona-Krise konnte eine Rekordzahl von Besuchern das 01Treffen in Maarn genießen. Danach mussten wir zu Hause sitzen und alle Stammtische und Messen gingen an uns vorbei. Die Händler können ihre neuesten Produkte nicht zeigen, die Besucher kommen kaum an all die schönen Dinge heran, die es zu kaufen gibt. Ein Vorteil ist jedoch, dass viele Modellbauer in der Zwischenzeit ununterbrochen Fortschritte machen konnten und eine Reihe von erstklassigen Anlagen und Dioramen entstanden sind, die die breite Öffentlichkeit noch nicht bewundern konnte. 

Höchste Zeit für eine Spur 0 und 1 Treffen! Die Vorbereitungen für den 01TREFF sind in vollem Gange. In der Zuversicht, dass wir alle bis zum Ende des Sommers immun gegen Corona sein werden, wurde Ende Oktober gewählt. Weitere Messen sind noch nicht angekündigt und der Februar war wettertechnisch immer ein Risiko.

Der Oktober ist auch der Beginn der Bastelsaison; nach einem hoffentlich schönen Sommer werden die Tage kürzer und wir können uns wieder in unsere Keller und Dachböden zurückziehen oder am Küchentisch herumbasteln. Zeit für die schönste Sache des Lebens; das Modellbahn-Hobby. 

Auch in diesem Jahr wird es wieder eine Vielzahl von hochwertigen Modelleisenbahnen zu bewundern geben und eine Auswahl der besten Hersteller und Händler steht zur Teilnahme bereit.  Machen Sie also Platz in Ihrem Terminkalender für den 23. und 24. Oktober. Ich freue mich schon jetzt auf ein Wiedersehen mit Ihnen!

Ihr Michiel Stolp/ Becasse

zondag 11 april 2021

Die V160 von KM1: farbfrohe Feinstaubfabrik.

 

Wer mich kennt, kann sich nicht vorstellen, dass ich erst jetzt der V160, oder besser der BR 216, einen Artikel widme. Denn diese Lokomotive hat alles, was ich mag: Diesel, Deutsch und Epoche IV. Jetzt bin ich hoffnungslos im Rückstand und nicht mehr aktuell. Ein Umzug und viele Patinierarbeiten sind daran schuld. Allein das Fotografieren und Schreiben eines Artikels kann einen ganzen Tag in Anspruch nehmen! Ich hoffe also auf Ihr Verständnis...


Zurück zur BR216: Diese Lokomotive von KM1 ist komplett aus Messing gefertigt und entspricht voll und ganz den aktuellen Kriterien eines Premium-Modells. Ins Auge fallen die losen Lamellen an den seitlichen Gittern: Sie verleihen dem recht massiven Modell eine Raffinesse, die das relativ schlichte Entwurf braucht. Alle Details sind auf dem Modell und es ist leicht, sich damit zu langweilen. 


Die Lokomotive ist mit einem ESU 5.0 Sounddecoder ausgestattet, der einen tiefen und klaren Sound erzeugt. Der einzige Nachteil bei diesem Modell war, dass die Zierleisten mit einem Kleber aufgeklebt wurden, der leider nicht stark genug war: viele fielen ab. KM1 hat den Kunden sofort geholfen und dieses Problem gelöst.


Ich muss gestehen, dass meine BR 216 in ozeanblau immer noch nicht verwittert ist...aber mittlerweile habe ich schon viele andere Loks ein realistisches Aussehen gegeben. Sogar eine mit geänderter Nummer und DB-Logo. Ich habe noch eine Menge Arbeit vor mir, also muss ich mich mit diesen Fotos begnügen. Aber wenn ich sie ansehe, kann ich es kaum abwarten!


woensdag 24 februari 2021

Die Lollo kommt! Vorserien V160 von Bees‘ Modellbahn in Spur 1



                                                                Foto: Bildarchiv Eisenbahnstiftung.de

Tolle Nachrichten von Freund und Kollege Tom Steiner von Bees Modellbahn; in Zusammenarbeit mit Kiss Deutschland wird er die Vorserienlok V160 "Lollo" herausbringen. Und Sie wissen es vielleicht schon, aber es gibt für mich kein größeres Vergnügen als mit einer großen Diesellok!

Die Rundung der stolz abstehenden Nase der Lok erinnerte man an die reizende Rundungen  von Gina Lollobrigida...Aus Kostengründen aber, und wegen besserer Windeigenschaften wurde bei der 10. Vorserienlok die mindestens ebenso charakteristische Knicknase verwendet, die wir z. B. von der Br 218 so gut kennen.


Diese Großmutter der einmotorigen, mittelschweren Diesellokomotiven war der Beginn einer Erfolgsgeschichte, die noch heute auf den Gleisen zu sehen ist.
Die Lokomotive von Bees Modellbahn wird auf höchstem technischen und detaillierten Niveau gebaut und mit allen erdenklichen Features ausgestattet.  Becasse Weathering bietet zusammen mit Bees Modellbahn die Möglichkeit, die Lokomotive bei Auslieferung nach Ihren Wünschen zu patinieren.

Bitte geben Sie bei der Bestellung an, dass Sie Ihr Modell patiniert haben möchten.
So erhalten Sie ein Unikat in einer hyperrealistischen Ausführung!

Info und Bestellungen; 

post@beesmodellbahn.de

zaterdag 14 november 2020

P8 mit Wannenpracht: Märklin BR 38 in Spur 1



Die Baureihe 38 von Märklin ist eine fein detaillierte Lokomotive, die größtenteils aus Zinkdruckguss gefertigt ist. Sie ist für eine Tenderlokomotive recht kompakt und kann für Personenzüge, Stückgut-Schnellverkehr und den Gelegenheitsgüterzug eingesetzt werden. Dieses Modell ist nicht nur zum Fahren gedacht, aber auch zum Ausstellen.


Deshalb hat sich Märklin eine Aktion einfallen lassen und jetzt kommt die Baureihe 38 mit einer schönen Acrylvitrine und abnehmbarem Hintergrund, damit Sie Ihr Modell staubfrei ausstellen können.

Becasse Weathering bietet Ihnen die Lok in Zusammenarbeit mit Bees' Modellbahn für einen Aktionspreis von € 2575,00 an.

Im Lieferumfang enthalten ist eine BR 38 in Epoche III oder IV, alle mit Wannentender, zwei- oder dreidomig, inklusive Patinierung únd Vitrine. Das hier gezeigte Modell ist die dreidomige Epoche-III-Variante mit Artikelnummer 55386, in Stufe 3 bezüglich der Stärke der Patinierung. Die Räder sind fast schwarz und der Kessel weist kräftige Spuren von Kalk und Rost auf. Doch die machine macht keinen vernachlässigten Eindruck...steht die Dame sehr gut!

Sind Sie interessiert? Bitte kontaktieren Sie Tom Steiner van Bees' Modellbahn. Post@beesmodellbahn oder 05641- 777 9393. 1 Modell pro Kunde und solange der Vorrat reicht.



vrijdag 18 september 2020

Quo vadis Vierling?

Wo befindet sich das Unternehmen Vierling? In Deutschland? Oder in Österreich? Nun, jetzt in Österreich, vielleicht in der Nähe des Weilers Vierlings. Auf jeden Fall kann die Strecke selbst leicht einige hundert Kilometer südlich gelegen sein. Und, um ganz ehrlich zu sein, was die Gebäude betrifft, so hat mich eine Website über österreichische Industriebahnen inspiriert. Dies spiegelt sich zum Beispiel in dem holzverkleideten Bockkran wider.


Das Flair der Österreichischen Bundesbahn hat mich in meinen Kindheit während Wintersportferien berührt, und so manches österreichisches Modell ist auf meinem Tisch zum Patinieren gelandet. 

Die oft schlichten, schwarzen Lokomotiven mit geschmackvollen, roten Akzenten ergeben ein völlig anderes Bild als die halb roten, halb schwarzen der deutschen Pendants... Chique eigentlich. 


In der Regel sind die von mir patinierten Modelle Lokomotiven und Waggons nach deutschem Entwurf, manchmal aber auch reinrassige österreichische Lokomotiven. Glücklicherweise gibt es viele Farbbilder von österreichischen Dampflokomotiven. Bemerkenswert ist die typische Verschmutzung dieser Maschinen, die einen angepassten Patinierungsprozess erfordert. Eher gräulich und beige zum Beispiel. Auch die Güterwagen in Kastanienbraun erfordern einen anderen Ansatz.


Auf meiner Strecke fühlen sich die BR 656 und BR694 mehr als zu Hause. Die kompakte Schlepptenderlokomotive bringt einen kurzen Zug, die BR 694 wird die Wagen auf die Abstellgleise bringen. Das “Verschubspiel“ hat begonnen!


Übrigens: Die demnächst erhältliche Baureihe 93 von Spur1 At  https://www.spur-1.at/br-93  wird auf der Anlage Vierling perfekt passen. Wenn Sie sich also für diese Modelleisenbahn interessieren, weil Sie Ihre österreichischen Modelle in einem geeigneten Umfeld entspannt rangieren können wollen? Lassen Sie es mich wissen, und ich werde Ihnen diese Anlage persönlich bringen.


Weitere Informationen finden Sie in diesem Beitrag. http://becasse-weathering.blogspot.com/2020/05/anlage-gebr-vierling-steht-zum-verkauf.html  Preis ohne Lok und 2 Wagen; € 10.900,-

Wollen Sie Finescale fahren? Kein Problem. Ich kann die Weichen auf Wünsch für Sie anpassen. Kommenden Herbst können Sie dann in den Genuss dieses exklusiven Layouts kommen. 

Die Anlage ist ausführlich beschrieben in der Miba, Ausgabe 6/2020 und 7/2020, sowie im EK Sonderheft Spur 1 Faszination Ausgabe 13.






vrijdag 3 juli 2020

Baureihe 77 /P5 von Fine Models. Das eigenwillige Entlein.



Die Baureihen 77.0 und 77.1 der Deutschen Reichsbahn wurden ursprünglich als Baureihe P 5 der Fa. Kraus & Co. für die Pfälzischen Eisenbahnen entwickelt und gebaut. Der Konstrukteur, Wilhelm Staby - war konservativ, und beharrte auf der Notwendigkeit einer naßdampflokomotive. Dadurch ist dieser Entwurf wirklich ein Haufen von Korrekturen, Anpassungen und dann wieder Korrekturen. Nebensache ist- vermute ich- das das Erscheinungsbild darunter litt.



Die Lokomotive musste auf der kurzen Strecke zwischen den Bahnhöfen gleichmäßig beschleunigen und abbremsen können. Um nicht viel Zeit zu verlieren, musste sie eine große Kohle- und Wasservorrat mitnehmen können.
Um auch vorne eine gute Führung der Lokomotive im Gleisbogen zu erreichen, baute man statt einer z. B. als Bisselachse geführten Laufachse ein Krauss-Helmholtz-Lenkgestell ein.

Aus Platzmangel mussten die Zylinder schräg gestellt werden, was der Lokomotive ein einzigartiges Aussehen verlieh. Die letzten im Besitz der Deutschen Bundesbahn befindlichen Lok wurden 1951 ausgemustert. Der Einsatz dieser Lokomotive endete, aber einige der Loks wurden an Privatbahnen verkauft.



Fine Models setzte diesen Exot in 1 zu 32 um. Nur die Radreifen blieben blank, aber ich vermute, dass sie bei der Bundesbahn rot waren. Ich habe dies leicht angepasst. Als Tom Steiner von Bees'Modellbahn mir auftrug, diese - recht exklusive Maschine - kräftig zu patinieren, wurde ich sofort herausgefordert!



Die typische Frontschürtze, das Führerhaus, das so groß wie ein Ballsaal aussieht (die Entfernung von der Kohlevorrat bis zur Feuerbüchse muss für den Heizer ein großes Ärgernis gewesen sein)  und diese dicke Wasserkästen bettelten um eine solide 3D-Behandlung. Trotzdem habe ich mich dafür entschieden, das Rot recht sauber zu halten, vor allem wegen der eigentümlichen Eleganz der Pufferbohlen.
Ich weiß nicht, wie Sie darüber denken - ich bin sicher, dass es eine Lok ist, der gefällt oder nicht gefällt. Ich aber gehöre definitiv zu den Liebhabern.
Ein Exot, der das Rampenlicht mehr als verdient hat!

vrijdag 5 juni 2020

Erstlingswerk, Meisterwerk: Die BR81 Von Steiner Modellwerke

Der Prototyp veranlasste viele Modellbahner dazu, eine Lokomotive bei diesem noch unbekannten Hersteller zu bestellen. Das Detail, die Liebe zum Modell als Vorbild und auch die Forschung spiegelten sich darin deutlich wider. Stefan Steiner tat alles, was sich einem Hobbyisten einfallen kann, um ein perfektes Modell zu schaffen. Das abnehmbare Dach, feinstes Detail und dennoch robust, ja selbst die Kohlehaufen ist nicht zugeschmiert, sondern realitätsnah gestaltet.

Nach dem Öffnen der geschmackvoll gestalteten Verpackung und dem Aufstellen des Modells auf die Schienen wird das Auge nicht müde von dieser kleinen Rangierlok. Sehen Sie sich nur die feine Holzstruktur der Aufbau des Kohlenkastens an, der im Gegensatz zum Prototyp nun aus Messing besteht. 

Oft sehen wir eine Art psychedelisches Labyrinth in Bezug auf die Struktur, aber jetzt wird dies sehr realistisch dargestellt! Und von der feinen Beleuchtung wird man sich auch nicht satt sehen. Glühbirnchen geben das einzige realistische Glühen, dies im Gegensatz zur manchmal blendenden LED-Beleuchtung.

                      
Die Baureihe 81 fühlt sich auf der Anlage Vierling wie ein Fisch im Wasser. Das Rangieren mit dieser Lok ist ein wahres Vergnügen, und sie lässt sich fein kontrollieren. Der Sound erscheint mir eher schwach. Es fehlt an Tiefe, aber das wird wahrscheinlich durch einen kleinen Lautsprecher aus Platzmangel verursacht. Schön ist die Möglichkeit, der BR 81 im Leerlauf über die Bahn segeln zu lassen. Mir ist an mehreren Museumsbahnen aufgefallen, wie wenig Lärm eine Dampfmaschine tatsächlich macht, selbst bei einer Schweißarbeit.
Nun ist dieses Modell in kleinen Stückzahlen produziert worden, und ich kann mir vorstellen, dass so mancher Einser durch die Gewalt der Ankündigungen anderer Hersteller aufgehalten wurde.
Und das ist wirklich Schade. Denn hin und wieder kommt eine Lokomotive auf den Markt, die sofort ein Klassiker ist. 
In der an alles gedacht wurde und die viel Mühe in jedes Detail steckt.
Es ist zu hoffen, dass sich Herr Steiner aufgrund der positiven Resonanz doch noch zu einem weiteren Modell entschließt. Weil es so viel absolute Qualität zu einem angemessenen Preis gibt, gibt es bestimmt für diesen Hersteller noch einen Platz auf dem Spur-1-Markt. Wenn ich einen Vorschlag machen darf? Eine Köf II in dieser Qualität fehlt!

zondag 31 mei 2020

Modernes Mädchen: Die BR 335 von Märklin umlackiert.

Dass ich eine Schwäche für Kleinloks habe, dürfte inzwischen bekannt sein. Dass ich auch schon den Wunsch hatte, eine Modellbahn der aktuellen Epoche zu bauen, mag für viele überraschend sein. Ein kleines Stück Industrie mit modernen Lagerhäusern, schlichte Güterwagen und natürlich etwas wildem Müll.
Freund Olli hatte die  ozeanblau-beige Lokomotive von Märklin bereits mit einem ESU-5.0-Decoder mit Powerpack ausgestattet. Zunächst habe ich die Spielzeugkupplung gegen eine RK-900-Kupplung von Klaus Weihe ausgetauscht. Übrigens stammen die Funkantennen auf dem Dach ebenfalls aus seinem Sortiment. Die aus Messing gefertigte Kupplung ist sehr maßstabsgetreu und funktioniert bei richtiger Montage besser als die ursprüngliche.  Das ferngesteuerte An- und Abkuppeln von Güterwagen ist zusammen mit einem guten Sound ein wahres Vergnügen.
Der nächste Schritt ist das Lackieren der Lokomotive. Dazu werden Gehäuse und Rahmen abgenommen und die Fenster werden entfernt. Danach wird die gesamte Beschriftung mit feinem Schleifpapier entfernt. Die erste Schicht ist ein fast weißes Hellgrau. Dies ist auch der ideale Untergrund für das Verkehrsrot. Nach dem Abdecken der weißen Felder vorne und hinten wird alles komplett rot gespritzt. Schließlich folgt auf dem Dach und am unteren Rand das dunklere Grau. Eigentlich ganz einfach.
Die Unterseite der Lokomotive erhielt einige zusätzliche Details wie die Entlüftung der Kupplung. Der Motor blieb während des Schwarzspritzens einfach an Ort und Stelle, weil ich ihn vorher abgeklebt hatte. Auch die Seiten der Räder erhielten eine Schicht Schwarz und dann gelbe Markierungen. Details wie Griffe habe ich mit einem Pinsel gemacht. Ich habe für diesen Auftrag RAL-Sprühdosen von Mipa verwendet, weil sie sehr kratzfest sind und ein unvergleichliches Ergebnis liefern. Eine Standard-Airbrush kann nach meiner Erfahrung nicht so viel Farbe auf einmal gleichmäßig auftragen.
Das Anbringen von Abreibe-Decals von Simrock gab der Lok dann den letzten Schliff. Sie werden anschließend mit einer dünnen Schicht Glanzlack geschützt. Und Sie sehen richtig: Die Köf ist noch nicht patiniert. Ob ich das jemals tun werde, ist noch die Frage. Denn ich denke, so ein frisch glänzende Erscheinung, direkt aus dem Ausbesserungswerk, hat auch ihren Reiz!