Aanbevolen post

01TREFF 2019, 16 & 17 Februar in Maarn!

maandag 15 mei 2017

Die vielfältige „Vierundvierziger“ von KM1

Die Vorfreude und die Geduld waren wohl bis zum Äußersten strapaziert, aber dann wurde die BR 44 von KM1 schließlich doch ausgeliefert … Dass das Warten auf diese Auflage nicht so leicht fiel, hat eine wichtige Ursache. Denn für viele ist dies die Dampflok der Deutschen Bundesbahn par excellence: ein Kraftpaket, das bis zum Ende der Dampflokära Dienst tat und die Herzen vieler Eisenbahnfreunde erobert hatte.

 In der Vergangenheit ist bereits eine stattliche Anzahl auf meinem Arbeitstisch gelandet, und doch staune ich immer wieder über die Variationen. Nur wenige Ausführungen habe ich zweimal patiniert - fast alle Loks sind anders!
 Mit Airbrush und Pinsel gehe ich bei solch einem neuen Modell auf Entdeckungsreise, und jedes Mal wird das Blatt neu gemischt. Die Verwunderung steigt dann auch mit jeder Maschine – sie hat mehr spezielle Details als jemals zuvor.
 
 Wie viel Arbeit muss allein in die Recherche gegangen sein, aber auch für die Produktion scheint es mir eine enorme Herausforderung zu sein. Denn mindestens drei Arten von Tendern sind inzwischen erschienen – und dazu gibt es noch ein Anzahl von Exoten, die ich Ihnen wirklich nicht vorenthalten möchte …
 
Was ich als eine Herausforderung ansah, war der Auftrag, eine „gewöhnliche schwarz-rote“ BR 44 in Schneetarnfarbe zu patinieren. Während des 2. Weltkriegs wurden diese Loks im Winter mit einer Kalkschicht versehen, um bei Luftangriffen nicht aufzufallen. Vor allem wenn die Maschine in einem verschneiten Gebiet abgestellt war, muss dies sehr effektiv gewesen sein.
Durch das Personal wurde das Weiß mit einem Quast oder einer einfachen Farbspritze ziemlich unordentlich aufgebracht. Mein Ziel war es, den Eindruck einer Lok, die jüngst erst angemalt wurde, dabei aber schon etliche Kilometer auf dem Buckel hatte, entstehen zu lassen. Der Ruß auf dem gebrochenen Weiß wirkt prächtig, und teilweise weggespülte Farbe sorgt für einen nicht gekannten Effekt von Details, die nun hervortreten.

 Ein anderes Beispiel einer hellen Lok aus einer dunklen Periode ist die ÜK-Lok mit dem Versuchswannentender 2‘2‘T34. Das Panzergrau dieser Lok bietet so seine Möglichkeiten, und gerade dies auszukosten ist eine Herausforderung, die ich gerne angenommen habe!
Ein schöner Effekt sind die zusätzlich angebrachten hölzernen Fensterbänke: Bildet das warme Holz nicht einen wundervollen Kontrast zu dem kühlen Grau? Zerstoßene Kohlen und ein guter Unterhaltungszustand der Lok, um den sich das Personal trotz der Hektik der Kriegszeit so gut es ging bemühte, runden diese einzigartige Patinierung ab.
Jeder hat bei einer Patinierung seine speziellen Wünsche: von einer gut unterhaltenen Lok in Epoche III bis zu einem Jumbo in seinen letzten Tagen. So wird ein Standardmodell zu einem Unikat. Und so erzählt jede Maschine ihre eigene Geschichte!